Begleiten

    Beraten Befähigen Betreuen Begleiten

 Soziale Kompetenzen

Die Förderung der Teamfähigkeit beginnt bereits im Unterricht. Hier werden in kleinen Gruppen Inhalte selbstständig erarbeitet. Dabei lernen die Schüler/innen einander zuzuhören und die Gedanken der Mitschüler/innen aufzunehmen und weiterzuführen. Überdies wird Teamfähigkeit im Sportunterricht (z. B. durch Mannschaftsspiele) besonders gefördert.

Klassenfahrten und Tagesexkursionen finden an der PTID u. a. in der Woche vor den Sommerferien statt. Für die Klassen 5 und E sind am Anfang des Schuljahres Kennenlerntage, die das Ziel verfolgen, die Klassengemeinschaft zu stärken und neue Schüler/innen zu integrieren, verpflichtend.

Nicht nur hierbei wird auf den guten Umgang miteinander Wert gelegt. Sowohl im Unterrichtsalltag als auch beim gemeinsamen Mittagessen der Schüler/innen und Lehrer/innen wird deshalb ein respektvoller und freundlicher Umgangston geübt.

Tisch-, Müll- und Kioskdienste sind im Hinblick auf die Vermittlung der Sozialkompetenz selbstverständlich und tragen dazu bei, Verantwortungsgefühl zu entwickeln.

In der  Klassenleiterstunde begleiten die Klassenleiter/innen die Schüler/innen dabei, individuelle Probleme oder auch die Klassensituation zu erörtern und Verbesserungen einzuleiten.

Damit Schüler/innen zu selbstständigen Erwachsenen heranwachsen, die eigenverantwortlich ihr Leben gestalten, ist es nötig, die entsprechenden Kompetenzen schon in der Schule zu fördern. Die Lehrer/innen begleiten sie und helfen ihnen, dieses Verhalten zu erlernen und einzuüben. Es geht nicht darum, den Heranwachsenden einen Lösungsweg aufzuzeigen oder gar vorzuschreiben, sondern sie in die Lage zu versetzen, diesen Weg selbst zu finden. Als Begleiter/innen sollen die Lehrer/innen helfen, eine Vielzahl von Fertigkeiten auszubilden, zum Beispiel Kommunikation, Kreativität, Ausdauer oder Reflexion

↑Nach oben

 Berufs- und Studienorientierung

Die PTID als Integrierte Gesamtschule (IGS) bereitet die Schüler/innen nicht nur auf ein Hoch- oder Fachhochschulstudium vor, sondern begleitet sie auch auf dem Weg zur Mittleren Reife und in die Berufsausbildung.

Eine kompetente Lehrkraft steht als Ansprechpartner/in für Schüler/innen speziell zur Berufs- und Studienberatung zur Verfügung und organisiert u. a.  die Durchführung von altersgemäßen Kompetenzfeststellungsprojekten zur Berufsfindung.  Ziel hierbei ist die Feststellung der persönlichen Stärken, auf denen aufbauend die Schüler/innen optimal begleitet werden können. Außerdem werden Studien- und Ausbildungsmessen (u. a. HoBIT) besucht und externe Trainer/innen werden zu den Themen Bewerbung und Einstellungstests eingeladen. Die Durchführung von Schülerpraktika erfolgt in der Mittel- und der Oberstufe (Klassenstufen 9 und E). Auf der Suche nach einem Praktikumsplatz erfahren die Schüler/innen Unterstützung bei der sinnvollen Auswahl und Gestaltung desselben. Durch unsere langjährige Erfahrung steht den Schüler/innen auf Wunsch eine Datenbank zur Praktikumsstellensuche zur Verfügung. Während des Praktikums wird der Kontakt durch betreuende Fachlehrer/innen gehalten.

↑Nach oben

 Lernkompetenzen

Methoden für effektives Lernen können auf vielfältige Weise in Schule, Ausbildung und im späteren Berufsleben genutzt werden. Hier stützt sich die PTID auf neueste Erkenntnisse der Lern- und Motivationspsychologie. Bei Bedarf kann auf individuellen Förderunterricht, der in den Hauptfächern stattfindet und von Lehrer/innen oder einer Lerntherapeutin betreut wird, zurückgegriffen werden.

Problemlösekompetenz entwickelt sich insbesondere im Zulassen alternativer Lösungswege. Dabei ist es vor allem wichtig, dass Ziele gesetzt, geeignete Lernstrategien ausgewählt und diese angemessen angewendet werden.

Um zu wissen, wie effektiv das individuelle Lernen ist, müssen Lernende sich zunächst einen Überblick über die Ist-Situation verschaffen: Was leiste ich als Schüler/in im Unterricht, welche Kompetenzen habe ich, in welchen Bereichen habe ich Probleme oder Schwächen und wo benötige ich besondere Förderung? Der Vorteil der Selbstevaluation äußert sich in aktiver Schülerbeteiligung, wodurch die Motivation der Schüler/innen hin zu einem interessierten Lernen gesteigert wird. Offene Unterrichtsformen wie Freiarbeit, Projektunterricht und Gruppenarbeit unterstützen diesen Prozess.

↑Nach oben