Aktuelles

< Die Schüler*innen der Klasse 6 haben für den Muttertag und den Vatertag gebastelt
02.06.2021 13:01 Alter: 20 days
Kategorie: Aktuelles

Unterrichtsgeschehen ab dem 07.06.2021

Update: Mittwoch, 02.06.2021, 9:00 Uhr: Am Montag, dem 07.06.2021 starten wir mit allen Klassen im Präsenzunterricht in der PTI - der Stundenplan wird zeitnah im Schulportal veröffentlicht.


 

 

Leitet Herunterladen der Datei einNewletter zum Unterrichtsgeschehen nach den Fronleichnamsferien

Leitet Herunterladen der Datei einInformationsschreiben des Hessischen Kultusministeriums zum Thema "Impfen vor der Sommerferien"

 

Leitet Herunterladen der Datei einNewsletter zum weiteren Unterrichtsgeschehen ab dem 25.05.2021

Leitet Herunterladen der Datei einNewsletter zu den Versetzungsregelungen und zum weiteren Unterrichtsgeschehen vom 18.05.2021

Leitet Herunterladen der Datei einElternschreiben des Hessischen Kultusministers Prof. Dr. Lorz vom 12.05.2021

Leitet Herunterladen der Datei einAnlage zum Elternschreiben des Hessischen Kultusministers Prof. Dr. Lorz vom 12.05.2021

Leitet Herunterladen der Datei einAnschreiben (Newsletter) PTID vom 11.05.2021 für das Unterrichtsgeschehen ab dem 17.05.2021 als PDF

Leitet Herunterladen der Datei einUnterrichtsgeschehen - ab dem 17.05.2021

 

 

 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die kommenden Ferientage über Fronleichnam geben uns allen noch einmal die Gelegenheit – bei hoffentlich sonnigem Wetter – Kraft zu sammeln für den Schuljahresendspurt.

Die vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration für den Landkreis Darmstadt-Dieburg veröffentlichten Inzidenzwerte liegen inzwischen stabil unter dem Schwellenwert von 50. In der Annahme, dass sich diese positive Entwicklung weiter fortsetzt und die Werte der nächsten Tage auch weiterhin deutlich unter 50 liegen, würde ab Montag, dem 7. Juni 2021 der Schul- und Unterrichtsbetrieb nach Stufe 2 des hessischen Zwei-Stufen-Plans durchgeführt werden. Da Stufe 2 auch zum Tragen kommt, wenn die Inzidenz 14 Tage unter dem Wert von 100 liegt, können wir endlich etwas langfristiger planen und dies bedeutet für den Unterrichtsbetrieb an der PTID konkret Folgendes:

Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 7. Juni 2021

Auch die Klassen ab Jahrgangsstufe 7 kehren wieder in den täglichen Präsenzunterricht (eingeschränkter Regelbetrieb) zurück. Es befinden sich sodann alle Jahrgangsstufen von 5 bis Q2 wieder im täglichen Präsenzunterricht.

Hygieneregeln 

Alle derzeit gültigen Hygiene- und Testregelungen bleiben weiterhin bestehen, mit Ausnahme der Abstandsregeln im Klassensaal. Die allgemein gültigen Ausnahmeregelungen für vollständig Geimpfte und Genesene gelten auch an der PTID. Dafür benötigen wir den Nachweis des Gesundheitsamtes oder das Impfbuch mit den Daten der Impfung (die Testpflicht entfällt 14 Tage nach der letzten Impfung). An den Testtagen kann nur morgens um 8 Uhr getestet werden, da es organisatorisch nicht anders zu handhaben ist, zumal wir in den Tagen nach den Fronleichnamsferien eine intensive Prüfungsphase (Realschul- und Abiturprüfungen) vor uns haben. 

Stunden- und Raumpläne

Es wird ein neuer Stundenplan erstellt, den wir zeitnah im Schulportal veröffentlichen werden. Die Klassen werden ab dem 7. Juni wieder in ihre gewohnten Klassenräume zurückkehren.

Impfen 

Das Impfen der älteren Schülerinnen und Schüler ist ein wichtiges Puzzlestück für einen sicheren Schulbetrieb und die Rückkehr zu einem Schulalltag, wie wir ihn vor Corona kannten. Die Hessische Landesregierung möchte deshalb noch vor den Sommerferien damit beginnen, Schülerinnen und Schülern ab dem 12. Lebensjahr ein Impfangebot zu unterbreiten, damit diese im Idealfall bis zum Start des neuen Schuljahres mindestens einmal geimpft sind. 

Von den derzeit in Deutschland zugelassenen Impfstoffen ist das Vakzin von Biontech für eine Impfung von Personen bereits ab dem 16. Lebensjahr zugelassen. Eine Zulassung ab dem 12. Lebensjahr wurde vom Hersteller beantragt; sie wird in Kürze erwartet. 

Es besteht zukünftig die Möglichkeit, dass impfwilligen Schüler*innen der PTID über 16 Jahren ein Impfangebot mit dem Vakzin von Biontech vermittelt werden kann. Sollten Sie daran Interesse haben, können Sie dies ab sofort bei Frau Barnickel anmelden.  

Unter der Voraussetzung, dass die Zulassung ab 12 Jahren vorliegt und Planungssicherheit in Bezug auf die zusätzliche Impfstoffbereitstellung durch den Bund besteht, strebt die Hessische Landesregierung an, den Schülerinnen und Schülern ein Angebot für die Erst-Impfung im Zeitraum vom 28. Juni bis zum Beginn der Sommerferien am 19. Juli zu machen. Die Impfungen der Registrierten finden grundsätzlich in den Impfzentren selbst statt. 

 

Wir werden Sie weiterhin über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden halten. Das gesamte Team der PTID freut sich über den weiteren Schritt in Richtung eines regulären Schulbetriebs.

Wir wünschen Ihnen eine erholsame Woche 

 

Ihre / Eure Schulleitung

 

 

 

Anschreiben / Newsletter vom 28.05.2021:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

mit dem heutigen Tage (Fr., 21.05.2021) liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Darmstadt-Dieburg den vierten Kalendertag in Folge unter dem Wert von 50.

In der Annahme, dass sich diese positive Entwicklung weiter fortsetzt und die Werte der nächsten Tage auch weiterhin unter 50 liegen, würde ab Dienstag, 25.05.2021, der Schul- und Unterrichtsbetrieb nach Stufe 2 des Hessischen Zwei-Stufen-Plans durchgeführt werden. (Stufe 2 greift in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Inzidenz den Schwellenwert von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Kalendertagen unterschreitet, ab dem nächsten Tag.)

Dies würde für den Schul- und Unterrichtsbetrieb bedeuten, dass alle Jahrgangsstufen (ohne Abstandsregelung) wieder in den täglichen Präsenzunterricht (eingeschränkter Regelbetrieb) zurückkehren.

 

Allerdings werden wir für die vier Unterrichtstage vor den Fronleichnamsferien (25. – 28.05.) bei dem bereits veröffentlichen Unterrichtsgeschehen bleiben.

 

Die bedeutet für die Klassen 9a/b und Ea/b am Dienstag und Mittwoch Online-Unterricht und für die Klassen 7,8 und 10a am Donnerstag und Freitag Online-Unterricht.

 

Folgende Beweggründe geben den Ausschlag für die heutige Entscheidung:

  • Unsicherheit wie sich die Inzidenz verhält, da bei einem Übersteigen des Wertes von 50 der angedachte Wechselunterricht ohnehin bestehen bleiben würde (der Wert pendelt derzeit zwischen 46 und 49).
  • der überwiegende Teil der Schüler*innen der PTID kommt aus den umliegenden Kreisen, die allesamt einen Wert von über 50 aufweisen.
  • die Hygieneregeln bleiben in Stufe 2 bestehen, mit Ausnahme der Abstandregelung. Dies hat aber gravierende Auswirkungen auf die Quarantäneregelungen. Sollte eine Person in der PTI positiv getestet werden, dann müssten alle Kontaktpersonen (Kontaktverfolgung 48 Stunden rückwirkend) auf Anordnung des Gesundheitsamtes in Quarantäne. Dies wollen wir, insbesondere im Hinblick auf die Fronleichnamsferien, vermeiden.
  • zudem haben wir am Mittwoch und Donnerstag die mündlichen Ersatzprüfungen im Abiturfach Sport im Hause. Diese sind personalintensiv und mehrere Räume sind hierdurch belegt.

 

Nach den Fronleichnamsferien werden voraussichtlich wieder alle Schüler*innen zeitgleich am Präsenzunterricht teilnehmen können.

Wir hoffen, dass Sie unsere Vorgehensweise nachvollziehen können und wünschen Ihnen ein schönes Pfingstwochenende.

 

Ihre / Eure Schulleitung

 

 

 

Anschreiben / Newsletter vom 18.05.2021:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

auf unserer Homepage konnten Sie bereits lesen, dass am Freitag, dem 14. Mai ein wichtiges Anschreiben von Kultusminister Prof. Dr. Lorz eingetroffen ist, über dessen Inhalt wir sie hiermit informieren möchten. Es betrifft Vorgaben zu den Themen der Leistungsbewertung, der Versetzung sowie der freiwilligen Wiederholung. Wie gewohnt, möchten wir Ihnen v.a. erläutern, wie sich die Weisungen des Kultusministeriums konkret auf die PTID auswirken.

Grundsätzlich gilt, dass Präsenz-, Wechsel- und Distanzunterricht als gleichwertig betrachtet werden sollen und somit auch eine generelle bedingungslose Versetzung wie im letzten Schuljahr 2019/20 nicht vorgesehen ist. Das Instrument der pädagogischen Versetzung soll hingegen eine wichtige Rolle spielen.

 

Wer wird versetzt?

Alle Schülerinnen und Schüler, die im letzten Schuljahr 2019/20 regulär versetzt wurden, werden auch in diesem Schuljahr in die nächst höhere Jahrgangsstufe versetzt, unabhängig davon, ob in diesem Schuljahr ausreichende Leistungen erbracht wurden. Das gilt nicht für den Übergang in die Q-Phase, da es sich hierbei um eine Zulassung zur Qualifikationsphase für die Allgemeine Hochschulreife handelt.

 

Wie sollen Defizite ausgeglichen werden?

Schüler*innen, die in diesem Schuljahr pädagogisch versetzt werden, müssen ihre Defizite im Laufe des nächsten Schuljahres aufarbeiten. Hier bietet sich an, dass das bereits an der Schule etablierte Förder- und Diagnostikinstrument der Westermann-Onlinediagnose für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch nun nicht mehr (wie bisher) nur in den Klassen 5, 7 und 9 zur Anwendung kommt, sondern auch in den Klassen 6 und 8 durchgeführt wird. Neben der Diagnostik bietet die Plattform individuell zugeschnittene Fördermaterialien, Nachtests und Evaluationen an. In den Fremdsprachenkursen können wir bedingt durch die meist kleinen Gruppen die Defizite während des regulären Unterrichts aufholen.

 

Wer wird nicht versetzt?

Wer im letzten Schuljahr 2019/20 – bedingt durch die Pandemie – nicht regulär versetzt wurde und die Lernrückstände in dem laufenden Schuljahr 2020/21 nicht aufarbeiten konnte, kann nicht in die nächst höhere Jahrgangsstufe versetzt werden. Einzelfallentscheidungen sind jedoch möglich, wenn die Klassenkonferenz trotz der Minderleistungen eine positive Prognose für das kommende Schuljahr 2021/22 geben kann. Sie werden im persönlichen Gespräch und auf Grundlage der Beratungen durch die Klassenkonferenzen getroffen.

 

Freiwillige Wiederholung

Wenn zu erwarten ist, dass Schüler*innen in ihrer Lernentwicklung besser gefördert werden können, wenn sie die Jahrgangsstufe freiwillig wiederholen, kann die Klassenkonferenz diese Entscheidung auf Antrag der Eltern treffen. 

 

Ausblick auf das Unterrichtsgeschehen

Sollten die Inzidenzzahlen dauerhaft unter 100 liegen, werden (voraussichtlich nach den Fronleichnamsferien) alle Schüler*innen endlich wieder zeitgleich am Präsenzunterricht teilnehmen können. Alle bisherigen Hygieneregeln bis auf das Abstandsgebot bleiben weiterhin bestehen und die Schüler*innen können in ihre jeweiligen Klassenräume zurückkehren. 

Wir möchten an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass direkt nach den Fronleichnamsferien die mündlichen Abitur- sowie die schriftlichen Realschulprüfungen beginnen und es somit wegen Personal- und Raumknappheit zu vereinzelten Unterrichtsausfällen kommen kann.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Ihre / Eure Schulleitung

 


 

Anschreiben / Newsletter vom 11.05.2021:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in der Annahme, dass sich die erfreuliche Tendenz der sinkenden Infektionszahlen in den hessischen Städten und Landkreisen weiter fortsetzt, gehen wir davon aus, dass ab Montag, dem 17. Mai, das Wechselmodell nach Szenario II (Inzidenz unter 100) zum Tragen kommt.

Für unsere Schule bedeutet dies konkret, dass die Klassen 5, 6, 10b, Q2a und Q2b täglich im Präsenzunterricht sind. Alle anderen Klassen befinden sich im Wechselunterricht.

Daher haben wir unseren Stundenplan an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Den Plänen im Anhang können Sie das weitere Unterrichtsgeschehen bis zu den Fronleichnamsferien (29. Mai bis 6. Juni) entnehmen.

Da wir durch die mündlichen Abiturprüfungen, die sportpraktischen Abiturprüfungen, die mündlichen Ersatzprüfungen im Fach Sport sowie die schriftlichen Realschulprüfungen eine prüfungsintensive Zeit vor uns haben und den Fokus natürlich auf die Prüflinge legen, um ihnen den bestmöglichen Abschluss zu ermöglichen, bitten wir vorab um Verständnis, falls es zu vereinzelten Unterrichtsausfällen und Vertretungsunterricht kommt.

Wir werden Sie weiterhin über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Ihre / Eure Schulleitung

 

 

 


 

 

Anschreiben / Newsletter vom 03.05.2021:

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

es ist so weit, am Donnerstag, dem 6. Mai, dürfen wir endlich wieder weitere Schüler*innen in der Schule begrüßen! Um es gleich vorweg zu nehmen: Keiner muss sich Sorgen machen, dass nach der langen Zeit des Distanzunterrichts sofort in allen Fächern Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben werden, wir wollen es allen ermöglichen, erst einmal in Ruhe „anzukommen“. In den ersten Tagen sollen zunächst die vergangenen Wochen reflektiert werden, bevor wir uns mit frischen Kräften an die weitere Arbeit wagen. Auch vor den Selbsttests muss sich niemand fürchten, haben doch die letzten beiden Wochen und die Erfahrungen mit den anwesenden Klassen 5, 6, 10b und Q2 gezeigt, wie einfach und unkompliziert das Verfahren für alle ist.

Unterrichtsgeschehen ab dem 6. Mai – Wechselunterricht (Inzidenz zwischen 100 und 165)

Wie bereits bekannt, kommen auch die Schüler*innen der Klassen 7 bis Q2 ab Donnerstag, dem 6. Mai, nach dem auf der Homepage veröffentlichten Modell (Szenario I) wechselweise in die Schule, d.h. am Donnerstag und Freitag begrüßen wir die Schüler*innen der Klassen 5, 6, 7 (D 23), 9a (B 31), 9b (B 32), Q2a und Q2b. Alle anderen Schüler*innen nehmen von zu Hause aus am Unterricht via Teams teil.

Montag bis Mittwoch (10. bis 12. Mai) wird gewechselt und die Klassen 5, 6, 8, 10a, 10b, Ea und Eb dürfen in die Schule kommen. Es folgt das verlängerte Wochenende nach Christi Himmelfahrt. Den Plänen, die im Schulportal und auf der Homepage veröffentlicht werden, können Sie jeweils genau entnehmen, wer an welchem Tag Präsenzunterricht hat und wann die Testtage sind.

Selbsttests

Wie aus den Medien wohl bekannt ist, müssen alle Schüler*innen und Lehrer*innen, die in Präsenz an der Schule sind, zweimal pro Woche einen negativen SARS-CoV-2-Tes­­t vorlegen. Zwei Möglichkeiten stehen zur Auswahl:

  • ein schriftlich dokumentiertes negatives Ergebnis aus einem Testcenter (Selbsttests zu Hause sind nicht zulässig), nicht älter als 72 Stunden,
  • ein SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test, den die Schüler*innen selbstständig unter Anleitung in der Schule durchführen.

 Alle bekannten Hygieneregeln (AHA+L-Regeln) gelten weiterhin wie bisher.

 

Durchführung der Schnelltests

Wie im Newsletter vom 14. April bereits beschrieben, werden die SARS-CoV-2 Rapid Antigen Tests, die den Schulen vom Land Hessen zur Verfügung gestellt wurden, zweimal pro Woche durchgeführt. Bei einem positiven Testergebnis würden wir die betroffenen Schüler*in zunächst beruhigen und diskret zur Seite nehmen. Die Erziehungsberechtigten werden umgehend kontaktiert, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Bisher verliefen alle Selbsttests problemlos und unkompliziert, nicht zuletzt auch dank des Einsatzes unseres Kollegen Daniel Kaiser, der zudem als ausgebildeter Rettungsassistent des DRK bei Bedarf den obligatorischen PCR-Test auch an der Schule vornehmen könnte. Bisher hatten wir dieses Szenario glücklicherweise noch nicht.

Obwohl die Lehrkräfte die Schüler*innen nur begleiten und die Selbsttests nicht an ihnen durchführen, benötigen wir dennoch eine Einwilligungserklärung (siehe Anhang bzw. Homepage). Wir bitten besonders an den Testtagen um absolute Pünktlichkeit, da das Zeitfenster für eine geordnete Durchführung der Tests an der Schule recht klein ist.

Ein Link zu einem Video zur korrekten Testdurchführung finden Sie als Ergänzung auf unserer Homepage.

Schülerinnen und Schüler, die keinen Nachweis über ein negatives Testergebnis vorlegen, werden ausschließlich im Distanzunterricht beschult. Melden Sie Ihr Kind in diesem Falle bitte schriftlich von der Teilnahme am Präsenzunterricht ab.

Wir freuen uns - nach knapp einem halben Jahr - endlich wieder alle Schüler*innen persönlich begrüßen zu dürfen!

 

Ihre / Eure Schulleitung

 Öffnet externen Link in neuem FensterVideo Selbsttest

Leitet Herunterladen der Datei einEinwilligungserklärung Selbsttests

Leitet Herunterladen der Datei einAnschreiben des Kultusministers Prof. Dr. Lorz